Aufklärungsgespräche und Strafanzeigen

So läuft eine Strafanzeige ab und jeder kann sie formlos, schriftlich oder mündlich, ohne Kostenfolgen erstatten:
https://www.anwalt.org/strafanzeige/

Das geht auch übers Internet
https://online-strafanzeige.de/

Und nicht vergessen: „Die Wahrheit steht auf deiner Seite!“

Natürlich ist unser rechtstaatliches Verwaltungskonstrukt nicht frei von Korruption, dennoch glaube ich an die typische deutsche Sorgfaltspflicht aller in Amt und Würden stehenden Menschen und bin zuversichtlich das Verbrechen hinter der Corona-Pandemie auf diplomatisch-wissenschaftliche Weise aufmerksam und friedvoll aufklären und beenden zu können, ohne einen Bürgerkrieg. Gewalt hat noch nie nachhaltig funktioniert und Tote haben wir ohnehin schon zu viele.

Gespräche mit Polizisten und Schulrektoren haben mir klar gemacht, dass solche Menschen zwei Identitäten verkörpern müssen. Einmal sind sie natürlich freier Mensch mit Herz und Seele, zum anderen sind sie aber als Organ in unserem rechtstaatlichen Verwaltungskonstrukt in einem Korsett aus Gesetzen, Regeln und Vorschriften gefangen, was den Handlungsspielraum und Gesprächsbereitschaft deutlich einschränkt.

Dieses Regelwerk wird uns allen jedoch aktuell zum Verhängnis, wenn sich jeder dahinter versteckt und aus Angst um die Konsequenzen eine Schieflage nicht beseitigt, sondern sogar noch weitertreibt. Wie oft hörte ich schon sagen: „Ich darf nicht, ich habe meine Vorschriften!“. Diese harte Nuss gilt es nun zu knacken, den Menschen mit Verstand und Seele zu erreichen und zu erkennen, dass es notwendig ist, über die Regeln hinaus zu handeln, um eine entgleiste Situation wie die Pandemie samt ihrem anhängigen korrupten und politischen Versagen wieder in die Spur zu bringen.

Viele Menschen, die an die Covid-Viren-Geschichte glauben, haben nicht die Zeit oder Ausdauer, sich alternativ zu informieren. Andere Menschen kennen die Wahrheit schon längere Zeit aber haben Angst zu handeln, denn sie fürchten rechtliche Konsequenzen oder den Arbeitsplatzverlust.

Strafanzeige gegen das Schulministerium wegen Köperverletzung

Am 12.01.2022 hatte ich eine Strafanzeige (ID v102996273) gegen das Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg erstattet wegen Körperverletzung, Täuschung und Freiheitseinschränkung unserer Schulkinder durch Austeilung und Anwendungsverordnung von gesundheitsschädlichen Covid-Masken und Covid-Test. Ich fordertet darin die sofortige Laboruntersuchung der Masken und Teststäbchen mit dem Ziel, diese krankmachenden Maßnahmen sofort zu beenden.

Der Anzeige wurde mit einer vom Online-System automatisierten Antwort von der Polizei Brandburg achtlos abgewiesen:

Die Bearbeitung Ihres Vorgangs mit der ID v102996273 wurde durch die Polizei Brandenburg abgeschlossen. Hierfür kann es folgende Gründe geben:
  1. Eine Strafanzeige wird im Regelfall an die zuständige Staatsanwaltschaft übersandt. Diese übernimmt die weiteren Ermittlungen und wird Ihnen auch entsprechende Informationen zusenden, z. B. dass Ihre Anzeige vor Gericht behandelt oder ggf. eingestellt wird (weil z. B. kein Täter ermittelt werden kann). Bei Strafanzeigen darf die Polizei auch dem Anzeigenerstatter gemäß Strafprozessordnung im Regelfall keine tiefergehenden Informationen geben, um die Ermittlungen nicht zu gefährden.
  2. Ihr Anliegen hat keinen Bezug zum Land Brandenburg und wurde deshalb an die zuständige Dienststelle in Deutschland übersandt. Dies betrifft insbesondere Anzeigen, in denen weder Täter noch Opfer oder Tatort in Brandenburg liegen. In diesem Fall erhalten Sie von der Behörde außerhalb Brandenburgs weitere Informationen zum Bearbeitungsstand.
  3. Ihr Anliegen konnte abschließend durch die Polizei Brandenburg bearbeitet werden. Hierzu erhalten Sie gegebenenfalls ein separates Anschreiben der zuständigen Polizeidienststelle, z. B. bei einer Beschwerde.
  4. Ihr Anliegen erfordert kein polizeiliches Handeln, da z. B. das Ordnungsamt zuständig ist. In diesem Fall wird das Ordnungsamt die weitere Kommunikation übernehmen. Ein Nachrichtenaustausch zu diesem Vorgang ist nicht mehr möglich. Sie können jedoch über Ihren Nutzeraccount weitere Anfragen, Hinweise oder Anzeigen stellen. Sollten sich zu einem späteren Zeitpunkt noch Hinweise oder Informationen ergeben, nehmen Sie bitte telefonischen Kontakt mit Ihrem letzten Sachbearbeiter auf. Die Telefonnummer finden Sie auf dem Deckblatt des Vorgangs. Alternativ können Sie auch das Bürgertelefon der Polizei unter 0700 3333-0331 kontaktieren. Kosten: Der Anruf kostet maximal 12c/min in der Hauptzeit sowie maximal 6c/min in der Nebenzeit aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG. Mobilfunktarife sowie Tarife anderer Telekommunikationsanbieter können abweichen! Sie können den abgeschlossenen Vorgang aus Ihrem persönlichen Bereich in der Internetwache löschen. Mit freundlichen Grüßen Ihre Polizei Brandenburg (Diese Nachricht wurde automatisch erzeugt.)

Es erfolgt offensichtlich keine Weiterleitung an die nächst höhere Ebene (Staatsanwaltschaft) und die Antwort war ausweichend, schwammig, verwässernd und gelogen. Denn in unserem Fall sind mehrere Menschen namentlich und im Land Brandenburg Mittäter des Strafbestandes: Betroffene sind Frau Britta Ernst (Ministerin, Ehefrau von Bundeskanzler Olaf Scholz), das Schulamt Neuruppin und die Rektorin der Schule Meyenburg, die allesamt durch ihre Anweisungen Körperverletzung an unseren Kindern vorrantreiben und ebenfalls Täuschung durch psychische Manipulation der Eltern und Kinder (Druckmittel: Behördenmeldungen, die Geldstrafandrohung, Kindesausschluss, Kindesentzug durch Jugendamt usw.).

Es erfolgt also keine offizielle (Labor-)Untersuchung. Mit anderen Worten, wenn überhaupt können wir Bürger uns nur selber helfen und befreien: aufklären, warnen und sich selbst und die Kinder schützen sowie sich unangreifbar und unabhängig machen.

Strafanzeige gegen Fehlverhalten und Tötung öffentlicher Ämter in England

In England startet ein Versuch, mit einer öffentlichen Strafanzeige:

Referenznummer der Straftat. 6029679/21

Wegen Fehlverhaltens in öffentlichen Ämtern und grob fahrlässiger Tötung auf der Polizeistation Hammersmith am Montag, den 20. Dezember 2021.

https://www-markgb-com.translate.goog/blog/2022/1/1/crime-reference-number-602967921?_x_tr_sch=http&_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp